Die 11 Tipps einer 91-Jährigen für ein erfülltes, friedliches Leben

Alter ist keine Ausrede. Das war einer der Gedanke, der nach meinem Gespräch mit Frau Strunk hochploppte. Frau Strunk ist 91 Jahre jung und noch immer mit Hingabe in eigener Praxis selbstständig tätig. Am Sonntag hatte ich das Vergnügen, sie im Rahmen des Festivals der Frauenkraft interviewen zu dürfen. Als Frau Strunk vor mir stand, sah ich eine sehr adrett gekleidete, muntere Dame, voll innerer Power, die gut und gerne 20 Jahre jünger aussah.

In unserem Gespräch erzählte sie, dass sie im Alter von 53 Jahre auf einmal wusste, dass das Leben ihr mehr zu bieten hatte, als die Hosen ihrer drei Söhne und ihres Mannes zu flicken. Sofort kam ihr ihre Fußpflegerin in den Sinn und sie dachte sich, dass Fußpflege eine gute Idee sei. Und so suchte sie sich eine Schule aus und lernte diesen Beruf. Sie war und ist aber sehr vielseitig interessiert und so kamen schnell noch Fußzonenreflexmassage dazu, sowie u. a. Reiki I, II und III, Ayurveda, Dorn-Breuß-Massage, Lymphdrainage und Yoga.

Ihr Alter war nie ein Hindernis. Sie erlebte viel und hat in ihrem Leben so einiges gestemmt. Dabei war sie immer guter Dinge und hat zielstrebig und unbeirrt den Weg eingeschlagen, der sich für sie richtig anfühlte. Auch heute noch führt sie ihren Beruf aus. Sie hat sich mittlerweile auf Fußreflexzonenmassage fokussiert, wenn sie auch immer noch Fußpflege anbietet.

Im Rahmen unseres Gesprächs gab sie den versammelten Frauen, basierend auf ihrer Lebenserfahrung, 11 Tipps an die Hand, um ein erfülltes und friedliches Leben zu führen. Sie und ihre Worte waren so inspirierend, dass ich die Kernaussage für Dich zusammengefasst habe:

1. Kleine Rituale
2. Glaube
3. Positives Denken
4. Sich immer auf den Augenblick konzentrieren
5. Anerkennen, was ist
6. Auf die innere Stimme hören
7. Ziele setzen und realisieren
8. Disziplin
9. Klar abgrenzen
10. Nahrung, die dem Körper gut tut
11. Die Worte Würde, Wort und Tat

Ihr tägliches Ritual sind die Worte des Pastors im Radio, denen sie jeden Morgen lauscht. Anschließend beginnt sie zu arbeiten. Sie lässt sich von nichts aus der Ruhe bringen. Was ihr dabei hilft, ist ihr Glaube, im Augenblick zu bleiben, ihr positives Denken und das anzuerkennen, was ist. Sie hört auf ihre innere Stimme, ist sehr diszipliniert, nährt sich gut, und hat Ordnung in all ihren Angelegenheiten. Selbst für ihr Begräbnis hat sie alles schon organisiert und geklärt. Das klare Abgrenzen ist für sie auch wichtig.

Sie weiß, was sie will und was sie nicht will und kommuniziert es sehr klar.

Sie sagte, es sei recht hart – für ihre Mitmenschen. 🙂 Als sie über 50 Jahre alt war, hat sie beispielsweise ihren Führerschein gemacht. Ohne es jemanden zu erzählen. Sie setzte sich ein Ziel (Führerschein) und verfolgte es. Wenn sie dachte, andere könnten sie versuchen von ihren Plänen abbringen, erzählte sie einfach niemandem etwas, sondern stellte alle vor vollendete Tatsachen.

Zum Schluss gab sie uns noch die Worte Würde, Wort und Tat mit auf den Weg. Sie riet uns, bei allem, was wir tun, sagen und erleben, immer die Würde als Ratgeber zur Seite zu haben, achtsam mit den Worten umzugehen und das, was man erreichen will, in die Tat umzusetzen.

Sie ist mit jedem Aspekt ihres Lebens in Frieden. Und das wünsche ich Dir auch. Damit musst Du aber nicht bis ins hohe Alter waren. All die Tipps kannst Du jetzt schon umsetzen. 🙂

Mögest Du Dir wichtig genug sein, schon jetzt ein Leben in Fülle und Leben zu führen, das wünsche ich Dir.

Iris Ludolf | energetisch-systemische Lebenshilfe
Perspektiven im Alter Iris Ludolf
Dies ist NICHT Frau Strunk, sondern ein Foto von Alex Harvey, Unsplash

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere