In diesem Video zeige ich Dir, wie Du mit Klopfen unter anderem Deinen Blutdruck senken kannst. Die Technik des Klopfens, auch EFT (Emotional Freedom Technique) genannt, verbindet westliche Psychologie mit der östlichen Energiekunde.

Hallöchen, ich grüße Dich! Der Impuls für diese Woche lautet: Klopfe, sei es Dir wert! Das hört sich erstmal komisch an, aber Klopfen ist eine Technik, die westliche Psychologie mit der östlichen Energiekunde verbindet. Es läuft auch unter dem Namen EFT (Emotional Freedom Technique). Dabei geht es einfach darum, dass Du auf die sogenannten Meridianendpunkte klopfst.

Ich möchte heute gar nicht so viel Hintergrundwissen geben, oder so viel spezielle Techniken, wie Du das ausführen kannst.

Anwenden kannst Du das Klopfen in allen Situationen, wenn Du Dich unrund fühlst.

Wenn es Dir nicht gut geht, entweder gesundheitlich oder emotional, oder wenn Dein Kopf Karussell fährt und scheinbar nicht zum Anhalten kommt. In all den Situationen kannst Du das Klopfen anwenden,.

Ich möchte, dass Du es diese Woche für Dich auf gesundheitliche Aspekte anwendest. Dabei ist es ganz egal, ob Du zum Beispiel Bluthochdruck hast, oder Kopfschmerzen, oder der Rücken tut weh, Dir ist übel … Was auch immer es auch gerade ist, ich möchte Dich bitten, Dir ein paar Minuten zu nehmen und einfach die Punkte durchzuklopfen, die ich Dir durchgebe.

Wie gesagt, es gibt verschiedene Arten und Weisen. Es gibt verschiedene Techniken, es gibt verschiedene Reihenfolgen, es gibt sogar verschiedene Klopfpunkte. Jeder nimmt andere Punkte … ein bisschen andere Punkte. Ich möchte es wirklich einfach anfangen, dass ich Dir die acht Punkte nenne und Du klopfst sie einfach durch – mit dem Gedanken daran, was Dich gerade beschäftigt. Du kannst dabei aber auch etwas ganz anderes tun.

Ich habe neulich – und das ist direkt auch die Challenge für Dich, wenn Du Bluthochdruck hast:

Bei Bluthochdruck kannst Du wunderbar den Unterschied messen.

Ich habe neulich mit einem Klienten gearbeitet, der hatte vorher einen Blutdruck von 199/133 oder so und für ihn war Klopfen total neu. Er war auch zuerst nicht wirklich offen dafür. Er sagte, es sähe ja affig aus und so. Tut es auch, habe ihm auch vollkommen recht gegeben, und sagte ihm: „Klopfen Sie einfach mit mir mit, während wir uns unterhalten.“ Wir haben fünf Minuten geklopft und sein Blutdruck ist von 199/133 runter auf 178/116. Und das war nur einmal fünf Minuten geklopft!

Bei Bluthochdruck kannst Du wunderbar den Unterschied messen. Ich habe neulich mit einem Klienten gearbeitet, der hatte vorher einen Blutdruck von 199/133 oder so und für ihn war Klopfen total neu. Er war auch zuerst nicht wirklich offen dafür. Er sagte, es sähe ja affig aus und so. Tut es auch, habe ihm auch vollkommen recht gegeben, und sagte ihm: „Klopfen Sie einfach mit mir mit, während wir uns unterhalten.“

Wir haben fünf Minuten geklopft und sein Blutdruck ist von 199/133 runter auf 178/116. Und das war nur einmal fünf Minuten geklopft!

Deswegen ist die Challenge, die ich ausgesprochen habe, einfach nur, um meine Neugier zu befriedigen. Wenn Du Bluthochdruck hast, oder jemanden kennst,d er Bluthochdruck hat, möchte ich Dich bitten, dass Du regelmäßig klopfst. Dass Du vorher misst, wenn Du ein Blutdruckmessgerät hast. Wenn nicht, geht es halt nicht, aber klopfe trotzdem! Schau mal, was der Arzt das nächste Mal sagt, wenn Du zum Blutdruckmessen gehst. Klopfe einfach! Wie gesagt: Vorher den Blutdruck messen und nachher den Blutdruck messen. Schreibe es Dir auf. Klopfe vielleicht drei mal am Tag, oder nur morgens und abends oder noch öfter. Schau mal, wie lange Du klopfen möchtest. Ob Du 5 Minuten, 10 Minuten, was auch immer. Du brauchst auch keine Worte sprechen für den Anfang, einfach nur die Punkte durchklopfen.

Wenn Du Kopfschmerzen hast oder irgendwelche andren Schmerzen: Klopfe wie gesagt einfach durch. Ich zeige Dir gleich die Punkte. Ich mach’s einfach schonmal nebenbei, auch wenn es vielleicht irritiert, wenn ich meine Hand vor dem Auge habe, das sind nämlich die Punkte.

Du kannst es bei allem machen. Du kannst einfach Fernseh‘ gucken und klopfen.

Dann klopfst Du erst hier oben, über dem Auge,
der zweite Klopfpunkt ist hier an der Schläfe,
der dritte ist unter dem Auge,
der vierte ist unter der Nase,
der fünfte ist hier in der Grube unter dem Mund,
der sechste ist hier unter dem Schlüsselbein,
der siebte ist hier unter dem Arm, da wo bei Frauen der BH langläuft,
und der achte ist oben auf dem Kopf, die Kopfspitze.

Und dann fängst Du einfach wieder von vorne an: Über dem Auge, neben dem Auge, unter dem Auge, unter der Nase, unter dem Mund, hier am Schlüsselbein, unter dem Arm, auf dem Kopf.

Du kannst auch Punkte solange klopfen, wie es sich richtig anfühlt.

Es ist also nicht, dass Du jetzt viermal da und, fünfmal da und dreimal hier, sondern klopfe einfach solange, wie Du an dem einen Punkt klopfen willst und mache einfach weiter.

Wie gesagt, wenn Du zum Beispiel Schmerzen hast, bevor Du anfängst zu klopfen (Du hast ja sonst nichts zu messen, beim Blutdruck hast Du das Blutdruckmessgerät, bei Schmerzen hast Du nichts außer Deinem Gefühl, was viel ist. Deswegen: Bevor Du anfängst zu klopfen,) stell Dir eine Skala von 0-10 vor uns frage Dich, wo der Schmerz ist, bei welchem Punkt. Die Zahl, die Dir zuerst kommt, die ist es.

Stelle Dir vor, der Schmerz ist bei einer 6. Es ist noch Raum nach oben, tut aber weh. Dann fängst Du an zu klopfen und Du klopfst wie gesagt einfach die Punkte durch. Atmest dabei auch immer normal und klopfst. Schau mal, wie lange Dein Körper Dir sagt, dass Du klopfen sollst.

Schau auch mal, ob Gedanken hochkommen. Es müssen keine Gedanken hochkommen, kann aber sein, dass welche hochkommen, dass Dir irgendwas einfällt. All die Schmerzen, all …

Der Körper ist ein Übersetzer unserer Seele.

Das, was unsere Seele uns sagen möchte, wenn wir den Kopf so voll haben, dass wir das so nicht mitbekommen, spricht unsere Seele durch unseren Körper und zeigt über unseren Körper, dass etwas nicht stimmt.

Sagen wir mal, Du hast Rückenschmerzen und Du klopfst durch und dann kommt Dir vielleicht irgendeine Situation in den Sinn, die Du als Kind erlebt hast, mit der Du noch nicht wirklich in Frieden bist, weil da irgendetwas war, das Dich emotional sehr mitgenommen hat.

Es kann sein, dass dann Tränen hochkommen. Ist okay. Ist vor allen Dingen gut. Den Tränen ist ein Zeichen dafür, dass sich die Chemie des Körpers verändert und dass sich da was tut. Lass sie fließen. Falls sie kommen. Wie gesagt, sie müssen nicht kommen, aber wenn ja, es gehört dazu. Lass sie fließen.

Klopfe ruhig weiter. Denn dadurch kann das, was sich im Körper festgesetzt hat, jetzt raus.

Gerade heute morgen habe ich einen Satz gehört, der hat mich sehr bewegt. Ich habe eine Klopfmeditation mitgemacht, da war ein Satz: „Dein Körper kann jetzt zur Ruhe kommen.“ Und da ist mir erst so richtig bewusst geworden, dass der ganze Stress, die ganze Aufregung, der also alles, was uns bewegt und mitnimmt – und die letzten Wochen und Monate und Jahre teilweise waren sehr bewegt, waren voller Emotionen und Rückschläge und was auch immer – das alles sitzt in unserem Körper und durch das Klopfen kann das raus. Und kommt auch raus.

Wie gesagt, es ist egal, auch wenn Du Dich einfach nur k.o fühlst oder emotional mitgenommen: Klopfe! Lass alles raus, was kommt. Siehe es! Es will gesehen werden. Siehe es. Und klopfe solange, bis Du fühlst: Okay es fühlt sich besser an.

Ich höre dann immer hier oben auf. Das ist der letzte Punkt, auf dem Kopf. Mach dann die Runde fertig. Wenn Du also gerade unter dem Auge bist und merkst: „Okay, langsam geht es mir besser.“

Wenn Du Deinen Gedanken folgst, merkst Du auch, dass wenn die Gedanken zuerst anklagend sind oder aufgebracht, dass Du früher oder später zu einem Punkt kommst, wo sich Deine Gedanken drehen.

Ich mache das selber auch immer wieder, wenn mich irgendwas aufgebracht hat oder ich irgendwas nicht einsortieren kann: Ich nehme ich mir die Zeit und gehe irgendwohin, wo es ruhig ist und klopfe. Ich sage dann laut, was mich stört, was passiert ist.

Ein ganz banales Beispiel: „Dieser blöde Autofahrer hat mir volle Kanne die Vorfahrt genommen. Ist der denn bescheuert? Beinahe hätte ich einen Unfall gebaut, was ein Armleuchter! Meine Herren, hätte ja echt wer weiß was passieren können! Was hätte ich dann gemacht ohne Auto?“

Also erstmal das, was ist, rauslassen.

Damit bekräftigst Du es nicht, Du erkennst es an. Es ist so. Es sind die Gedanken, die Du gerade gedacht hast. Und das ist vollkommen okay! Du hast gerade ein Schock gehabt! Und das ist blöd! Oder wenn Dich jemand genervt hat oder Dein Vertrauen missbraucht ha, was auch immer! Nimm Dir die Zeit, nimm Dir den Raum! Klopfe!

Irgendwann, während Du noch klopfst, werden Dir andere Gedanken kommen, wird Dir ein anderer Blickwinkel kommen.

Zum Beispiel: „Es ist echt gut, dass nichts passiert ist! Dadurch war ich sehr viel aufmerksamer und habe danach den Autofahrer gesehen oder den Hund, sonst hätte ich den Hund überfahren.“ Was auch immer es ist. Wir haben so viel Raum um uns herum, um andere Blickwinkel einzunehmen!

Das Klopfen hilft dabei, den Druck aus den Zellen rauszunehmen, die ganze Anspannung, alles, was uns belastet aus den Zellen rauszuklopfen, zu lösen. Wenn Du dabei viel gähnst, ist auch gut! Oder vielleicht auf einmal aufstoßen oder pupsen musst. Was auch immer – oder niesen. Alles, wo Energie entweichen kann, aus jeder Körperöffnung. Gähnen, niesen, rülpsen, pupsen, all das ist normal und kann dann raus. Versuche es mal.

Ich glaube, ich habe jetzt alles dazu gesagt. Wenn Du jetzt Fragen dazu hast, schreibe in die Kommentare. Ich werde auch unter das Video auf meiner Webseite ist das Bild dazu mit den Klopfpunkten, das kannst Du Dir nochmal anschauen. Ich klopfe zwar jetzt nochmal durch, aber ein Bild dazu ist immer gut. Das kannst Du Dir dann auf dem Handy speichern.

Hier ist die Nummer 1, kannst Du mit rechts machen, mit links, mit beiden – ganz egal. Also hier oben an der Nase, wo die Augenbraue anfängt ist der erste Punkt.
Der zweite Punkt ist an der Schläfe, neben der Augenbraue.
Der dritte Punkt ist unter dem Auge.
Der vierte Punkt unter der Nase. Du kannst mit einem Finger, mit zweien, mit dreien …
Der fünfte ist unter dem Mund.
Der sechste unter dem Schlüsselbein.
Der siebte Punkt ist da, wo bei Frauen der BH langläuft.
Der achte Punkt ist oben auf dem Kopf.
Und dann geht es wieder von vorne los: Über dem Auge, neben dem Auge, unter dem Auge, unter der Nase, wie gesagt so lange, wie Du es brauchst. Es ist nicht, dass Du viermal oben, drei mal unten, wie auch immer.

Es würde mich tierisch freuen, wenn Du Deine Erfolge mit uns teilst. Ich möchte wirklich wissen, was möglich ist, gerade bei Bluthochdruck. Wie sehr der Blutdruck gesenkt werden kann, auf natürliche Weise. Du hast es in Deiner Hand, im wahrsten Sinne des Wortes! Du kannst ihn senken, wenn Du möchtest. Versuch’s!

Lass es mich wissen, es würde mich wirklich sehr freuen! Ich wünsche Dir eine wunderbare Woche und viel Spaß beim Klopfen! Ciao!

Blutdruck Klopfen EFT Iris Ludolf Friedensberaterin
Kategorien: Videoimpuls

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere