Segne. Sei es Dir wert! ist der Videoimpuls für die Woche vom 5. bis 11. August 2019

Segnen hat nichts mit Religion oder Glaube zu tun, sondern ist eine energetische Technik, um innerlich wieder zur Ruhe zu kommen. Mehr dazu erfährst Du in diesem Video.

Der Impuls für diese Woche lautet: Segne. Sei es Dir wert! Und nimm „Segnen“ bitte jetzt nicht als religiösen Begriff, sondern als anderes Wort für „Wünschen“.

Segnen ist eine wunderbare energetische Methode, um Deine eigene Energie anzuheben.

Wir sind momentan in einer energetisch sehr aktiven Zeit. Du wirst wirklich an Deine Grenzen gebracht. Nicht, um Dich auf den Boden zu wringen, sondern um über Deine Grenzen hinauszugehen. Und das kannst Du nur, wenn Du an die Grenzen kommst. Es ist also wirklich für Dich und für Dein Wachstum.

Wenn Du Gefühle hast, die sich dagegen wehren, weil Du es nicht willst: Du willst keinen Schmerz, Du willst keine Probleme, Du willst einfach nur, dass es leicht geht. Dann kommt da das Element des Wünschens rein.

Auch wenn Du Dir die Nachrichten anschaust. In den Nachrichten wird normalerweise immer nur von den Problemen gesprochen. Außer Du gehst auf Webseiten wie www.newslichter.de, die ich wirklich sehr empfehlen kann, wo positive Nachrichten verbreitet werden. Auf Englisch gibt es www.goodnewsnetwork.org. Ist genauso schön.

Aber der normale kommerzielle Nachrichtenverlauf lebt davon, von Drama, von Tragödien. Was gerade jetzt in Amerika passiert ist, die ganzen Schießereien, helfen Dir nicht, Deinen Frieden zu finden. Wie auch?

Atme mal tief durch. Weil, wenn Du erst mal auf diese Schiene aufgesprungen bist: „Jetzt gehen wir alle druff! Es wird alles nur schlechter!“ kommst Du so schnell da nicht raus. Wie gesagt: Atme durch.

Wie Du da raus kommen kannst, peu a peu, Schritt für Schritt, ist, wenn Du segnest, wenn Du wünscht.

Um die Schießereien in Amerika als Beispiel zu nehmen: Segne die Opfer. Segne die, die dabei waren. Die das mitanschauen. Auch Du, über Fernsehen. Die, die davon hören … was auch immer. Segne auch die Täter.

Denn überlege Dir mal, was diese Menschen für ein Leben gehabt haben müssen, bis sie an den Punkt kamen, dass sie anderen Menschen weh tun wollten. Segne sie. Wünsche ihnen Frieden.

Das ist Segen: Wünsche ihnen Frieden. Wünsche Dir Frieden.

Und sage das so oft, tue es so oft. Mit der Zeit kommt dieser Frieden, diese Entspannung in Dein System.

Wichtig dabei ist, dass Du Deinen Fokus nicht auf die Tragödie, nicht auf den Schmerz hältst.

Ja, die sind da, die sind geschehen, ja, sie sind wie gesagt da. Aber wenn Du Dich darauf fokussierst, hilft das keinem. Du gehst in diesen Kaninchenbau rein, wie bei Alice in Wunderland. Es geht immer weiter runter. Das muss nicht sein, Du hilfst keinem, wenn Du mit da unten bist.

Du hilfst, wenn Du bei Dir bist.

Ich habe neulich ein Zitat von Jasper Juul gelesen. Es war zwar in Bezug auf Kinder, aber es ist auf jede Situation übertragbar. Er sagte:

„Sie rütteln so lange an Dir, bist Du feste stehst.“

Jasper Juul

Alles in Deinem Leben, jede Situation in Deinem Leben, rüttelt solange an bis Du feste stehst. Und Du kannst nur feste stehen, wenn Du bei Dir bist.

Wenn Du Deine Energie auf alles außerhalb von Dir lenkst, auf alles, was im Außen abgeht: was Du im Radio hörst, was Du in den Nachrichten hörst, was Dir Deine Freunde erzählen, bist Du nicht bei Dir und dann wackelst Du. Dann stehst Du nicht feste.

Dann kannst Du Deinen Weg auch nicht gehen, weil dann wirst Du hierhin gezogen, wirst dahin gezogen, wirst dahin gezogen, wirst dahin gezogen … Und Deine Gedanken gehen in tausend Richtungen gleichzeitig. Da merkst Du die Unruhe selber, gell?

Atme.

Ziehe Deine Energie zu Dir und segne.

Wünsche allen was auch immer gerade ansteht. Frieden ist immer eine gute Idee. Und in dem Fall, und dafür und deswegen wünsche ich auch Dir:

Friede sei mit Dir! Habe eine gesegnete Woche.

Iris Ludolf | energetisch-systemische Lebenshilfe

Kategorie


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere