Du fühlst Dich, als würdest Du nicht Dein Leben leben, sondern nur noch reagieren? In diesem Video erfährst Du, wo Dein Leben ist, und was Du tun kannst, um es wieder zurück zu holen.

Hallo, ich grüße Dich. Das Thema dieser Woche lautet: „ Hole Dir Dein Leben zurück. Sei es Dir wert.“ Der Zeitpunkt, zu dem ich dieses Video aufnehme, ist kurz vor Weihnachten. Das ist für viele eine Zeit der vielen Gedanken. Oft auch nicht besonders positiver, weil wir so viel Zeit haben, um unser Leben Revue passieren zu lassen. Oft sind es Dinge, die uns wehgetan haben, Sachen oder Personen, die wir vermissen. Immer wieder diese Negativspirale.

Wir sind gut darin, uns darin aufzuhalten. Das Ding ist: Je länger wir uns darin aufhalten, desto mehr Fahrt nimmt sie auf, so dass sich Dein Leben gerade zu solchen Zeiten wie an Feiertagen total im Kopf abspielt und oft nicht schön ist.

Wie Du Dir Dein Leben zurückholen kannst, ist Dir bewusst zu machen, dass die Gedanken nicht Dich denken, sondern Du Deine Gedanken denkst.

Das bedeutet, dass Du die Kontrolle über Dein Denken hast. Am Anfang mag Dir das nicht so vorkommen, denn wenn der Gedankenzug erstmal losfährt, kannst Du nichts anderes tun, als mitfahren. Der Trick besteht darin, sehr achtsam zu sein und zu merken, wenn der Gedankenzug in eine Richtung geht, die sich für Dich nicht gut anfühlt.

Und Dich erstmal anzuerkennen: „Ja, ich habe es bemerkt! Wie genial!“ Denn vieles geschieht unbewusst in unserem Leben. Ich habe mal von einer wissenschaftlichen Studie gehört, die besagt, dass wir 97 % unseres Lebens unbewusst verbringen. Faszinierend, hm? Das Potential, das darin liegt!

Mache Dir Deine Gedanken bewusst. Mache Dir bewusst, in welche Richtung sie gehen. Und dann kommt das am Anfang scheinbar Schwierige: Die Gedanken in eine andere Richtung bringen.

Das kannst Du nicht, wenn Du beim selben Thema bleibst.

Wenn es ein Thema ist, was Dich beschäftigt, ist es ein Thema, wo Dich der Aspekt beschäftigt, dass das, was Du möchtest, nicht da ist, oder der, den Du möchtest oder die, die Du möchtest. Also das Fehlen dessen, was Du möchtest. Das ist auch wieder dieses Negativdenken.

Wenn Du da bist, kannst Du Dir nicht vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn Du es hättest. Das geht einfach nicht ohne die Wege in der Mitte gegangen zu sein. Wenn es aber ein Thema ist, das Dir total am Herzen liegt, das Dir Sorgen macht, kommst Du wie gesagt nicht einfach so von da nach da.

Es gibt aber andere Wege!

Was macht Dir Spaß? Was bringt Dich auf andere Gedanken? Und nein, damit meine ich jetzt keine Drogen, Alkohol, Zigaretten, Shopping, Arbeit – all das sind Wege, um uns nicht mit uns selber beschäftigen zu müssen. Wenn wir uns nicht mit uns selber beschäftigen, in konstruktiver Art und Weise, werden wir immer auf der Stelle paddeln. Du kannst Dir das so vorstellen, als wärest Du im tiefen Wasser und paddelst die ganze Zeit auf der Stelle, nur um nicht unterzugehen. Irgendwann wirst Du müde, irgendwann hast Du keine Lust mehr zu paddeln, und dann stürzt Du ab.

Das Wasser ist groß! Du kannst auch woanders hingehen. Du kannst auch um Hilfe bitten. Spiele mit dem Bild, wie auch immer es Dir gefällt.

Ziel ist also, irgendwas anderes zu machen, was Dir Spaß macht. Etwas anderes zu sehen, was Dich auf andere Gedanken bringt. Und sei es – und an dieser Stelle zitiere ich öfter diese Katzenvideos – irgendwas, was Dir ein Grinsen aufs Gesicht bringt. Irgendwelche schönen Geschichten, die Dein Herz berühren.

Lässt Du Dein Herz noch berühren oder hast Du alles abgeschirmt, weil der Schmerz, den Du erlebt hast, zu groß war und Du keinen Bock hast, nochmal Schmerzen zu erleben?

Das Ding ist, wenn Du Deine Gefühle abspaltest und blockierst und lauter Mauern und Schlösser und was weiß ich alles vor Dein Herz machst, fühlst Du auch das Schöne nicht mehr. Wir sind hier, um beides zu fühlen.

Wenn wir immer nur Friede, Freude, Eierkuchen haben, entwickeln wir uns nicht, sehen wir nicht unsere Grenzen, um sie dann erweitern zu können. Das heißt, die Herausforderungen sind wichtig, um weiterzugehen, um zu wachsen. Um uns unserer Größe, unseres Wertes und unseres Seins bewusst zu sein.

Wenn Dir nichts einfällt, um auf andere Gedanken zu kommen, dann lege Dich hin und schlafe. Wenn Du Deine Gedanken nicht in eine Richtung lenken kannst, die sich für Dich besser anfühlt, lege Dich hin und schlafe. Dann kommt Dein Kopf zur Ruhe, das ist das Wichtige: dass Dein Kopf zur Ruhe kommt.

Deine Gedanken sind immer irgendwo: Entweder in der Vergangenheit und beschäftigen sich mit dem, was war, oder auch in der Zukunft, beschäftigen sich, was sein kann. Egal, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist: Es ist nur eine Möglichkeit.

Um aus diesem Reißen herauszukommen, atme. Komm im Jetzt an, sei im Jetzt!

Das kannst Du am besten, wenn Du Deine Gedanken nimmst und Dich einfach mal umsiehst und schaust, was um Dich herum ist: Was hängt an der Wand? Was steht da auf dem Boden? Was für ein Möbelstück? Steht auf dem Möbelstück etwas? Alles, was Du sehen kannst, sage es laut! Indem Du das laut sagst, fokussierst Du all Deine Gedanken. Du nimmst dann al Deine Gedanken zurück zu Dir und holst Dir Dein Leben zurück, denn die Gedanken dachten sich selber. Du kommst zu Dir und jetzt hier im Augenblick siehst Du das, was Du siehst.

Was ist das Gute, jetzt, hier im Augenblick?

Du hast ein Dach über dem Kopf. Du hast hoffentlich etwas zu essen. Du hast eine Dusche, fließend Wasser, Du hast eine Toilette. Du hast etwas, worauf Du Dich legen kannst. Du hast Internet, sonst könntest Du das Video nicht gucken. Was hast Du noch, jetzt in dem Augenblick? Ohne Wenn und Aber! Wir sind gut darin zu sagen: „Ja, ich habe das, aber …“

Lass das Aber weg!

Mit dem Aber bist Du wieder da, wo Du gar nicht hinmöchtest. Hol Dir Deine Gedanken zurück. Um Dir Dein Leben zurückzuholen, ist es wichtig, Deine Gedankem zurückzuholen und Herr/Herrin über Deine eigenen Gedanken zu werden.

Und das kannst Du!
Das ist Deins.
Deine Gedanken sind in Deinem Kopf.
Nur Du denkst sie.
Und Du bestimmst die Richtung, in die Deine Gedanken gehen.
Tue das!
Komme immer wieder zurück und sei mit Dir!

Auch wenn das am Anfang schwierig ist. Komme immer wieder in den Augenblick!

Nur im Augenblick bist Du in der Lage, Dein Leben zu ändern!

Du kannst Dein Leben nicht ändern, wenn Du in der Vergangenheit steckst oder in der Zukunft! Wenn Du in der Vergangenheit steckst, dann nimm einen anderen Blickwinkel ein, so dass die Vergangenheit dich nicht mehr so packt und bewegt. Ein Blickwinkel, aus dem Du Dich aus einem anderen Blickwinkel siehst als das, was geschehen ist. Stärker. Solange die Vergangenheit noch so ein Magnet für Dich ist, findest Du keine mentale Ruhe, keinen mentalen Frieden. Dann werden Deine Gedanken immer noch so gehen. Ziel ist es a) im Jetzt an zukommen und b) mit der Vergangenheit Frieden zu schließen. Das geht. Ehrlich. Und in diesem Sinne wünsche ich Dir eine total geniale Woche!

Hole Dir Dein Leben zurück | Friedensberatung | Iris Ludolf

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.